2019 (47) Düsseldorf - WM

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

2019 (47) Düsseldorf

Erinnerungen 2010>2019

·        In unsere Landeshauptstadt vom 14. bis 16. Juni
  mit WBo, HBr, AKr, WMö, Pso + RZe  
  aber leider wieder ohne Udo.
> Udo ist weiterhin schwer erkrankt! 
> Rolf  musste auch absagen, er hat Rücken und trinkt außerdem lieber „Kölsch“
 
·        Unsere Unterkunft:
> "Carls Hotel" Benrather Straße 7a, 40213 Düseldorf, 
Tel.: +49 211 90993100
 
Ein tolles Wochenende!
 
Freitag, 14.06.
 
Gemeinsame Anreise mit dem Zug zum Düsseldorfer Hbf.
Willi ab Witten, Albrecht, Heinz und Paul ab Hagen, Wolfgang steigt in Ennepetal zu, Rudi, der mit dem Auto angereist ist, wartet im Hotel auf die Truppe.
Zunächst geht‘s zur Tourist-Info, wo wir auf Vorschlag von Heinz 
„Düsseldorf Welcome Card „  Touristenkarte für 3 Tage erwerben mit Ermäßigungen für allerlei Veranstaltungen und auf Eintrittspreise.
Vom Düsseldorfer-Hbf zur Steinstraße mit der U79, dann 500 Meter Fußweg zum "Carls Hotel" .
Gutes Hotel, frisch machen und rein ins Vergnügen auf den gegenüberliegenden Marktplatz mit guten Möglichkeiten zum Essen und trinken was dann auch gern genutzt wurde.
Bummel durch die Altstadt zum Rhein.
Entlang der Kasematten am Rheinufer und erstes Altbier für diejenigen, die auf dem Markt noch nicht zugeschlagen hatten.
Es ist warm und wir landen zuerst auf dem Schlosspark unter schattigen Bäumen.
Meine Altbier-Jeans trocknet langsam nach kleinem Unglück durch die nette Kellnerin.
Erfahrung von Brummi mit ausländischem Paketzusteller:
„Wo wohnt He  ike Me  ier“
Danach deftiges Essen im Wirtshaus „Im Füchsen“, Haxe war sehr durchgebraten, das Altbier aber lecker.
Nach Bummel durch die Altstadt Absacker im Hotel
 
Samstag, 15.06.
 
Heute feiert Düsseldorf das Fest für alle, die Düsseldorf lieben.
Motto: „Ons Häzzblut - mer fiere Düsseldorf“
Gutes Frühstück und nette Bedienung im Hotel.
Brummi hat im Internet recherchiert und macht gute Vorschläge für den weiteren Tagesablauf.
Aber wo ist meine Brille?
Alle suchen mit und überlegen, wo ich sie hätte liegen lassen können!
 
Stadtführung mit „Schneider Wibbel Gasse, Kurfürst Jan Wellem und vielen Anekdoten („Wat bin ich eine schöne Leich!“). Was war den noch mit den Jungfrauen und dem schiefen Kirchturm?
Düsseldorfer Killepitsch und die Düsseldorfer Radschläger werden uns auch nähergebracht. 
Und da ist noch Joseph Beuys: Joseph Heinrich Beuys war ein deutscher Aktionskünstler, Bildhauer, Medailleur, Zeichner, Kunsttheoretiker und Professor an der Kunstakademie Düsseldorf. Leider hat die Putzfrau das Abgasrohr am Kommödchen nicht abgebaut. So ist es ein geschütztes Kunstwerk am Bau und behindert jede Veränderungen am Gebäude.
„Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann …“
Dieser Satz erinnert an Christian Johann Heinrich Heine.
Einer der bedeutendsten deutschen Dichter, Schriftsteller und Journalisten des 19. Jahrhunderts auf den die Düsseldorfer besonders stolz sind.
"Veronika der Lenz ist da", Musikband aus Hamm sorgt für Stimmung auf dem Rathausplatz.
Restaurant Üringe Hausbrauerei: Wein und Wasser gab’s nicht, Kellner: “Sie wollen mich wohl verarschen“. Dann eben lecker Altbier und ein paar kleine Gerichte.
Auf dem Rückweg zum Hotel reservieren wir einen Tisch im Restaurant Fischhaus, wo Wolfgangs Brille auch nicht zu finden war.
Schließlich liegt sie verbogen und zerbeult auf dem Nachttisch im Zimmer. Der Room-Service hat sie in meinem Bett gefunden wo sie mir wohl, angeschickert wie ich war, von der Nase gefallen ist.
Das leckere Abendessen dann draußen vor dem Fischhaus eingenommen, weil das Wetter, wie alle drei Tage, doch zu schön war.
Am Abend gehen Ali, Brummi und Wolfgang   ins Kommödchen mit zeitaktueller Vorstellung.
Anschließend gemeinsames Treffen in der Altstadt und Absacker im Hotel.
In Ermangelung nach 11 Uhr geöffneter Speiselokale besorgt sich Wolfgang vorher noch schnell eine Dose Erdnüsse beim Libanesen.
 
Sonntag, 16.06.
 
Herrliches Wetter.
Nach wieder sehr gutem Frühstück Spaziergang zum Rhein und Panoramafahrt auf dem Rhein mit der KD-Schifffahrtsgesellschaft.
Dann Fußmarsch zum Rheinturm und Rast im Turmkaffee bei Bier und Wein.
Anschließend Besichtigung des Landtages mit Führung durch eine Studentin. Obwohl Wolfgangs Frage, ob die Führerin denn hübsch sei, brüskiert als nicht relevant zurückgewiesen wurde, entpuppte sie sich als durchaus attraktiv.
Presseraum, Fraktionsräume und Parlamentssaal werden uns gezeigt und unsere (dummen) Fragen geduldig beantwortet.
Zurück, an der Rheinufer-Promenade entlang in die Altstadt.
Mittagessen im Restaurant "Zum Schiffchen", Sauerbraten und  ???
Griechischer Gastwirt, aber kein Ouzo als Nachtisch (Begründung: „Deutsches Lokal“).
Rudi verabschiedet sich, der Rest macht einen Ausflug in den Aqua-Zoo perU-Bahn mit tollen Eindrücken aus der Wasserwelt.
Koffer im Hotel abholen und dann per U-Bahn und DB-RE nach Hause.
 
Vielen Dank an Brummi; Er hat mir bei der Aufarbeitung der Erinnerungslücken sehr geholfen.

Tschüss bis zu nächsten Mal und bleibt gesund !!!
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü